Leitmotiv in den Kursen und der Ausbildung ist das Urelement ihres Seins: Freudige Bewegung, Bewegung über die sie sich ausdrücken 

Für das Empfinden eines Pferdes ist entscheidend, dass die Beschäftigung mit ihm für seine Entwicklung förderlich ist. Da Pferde bekanntermaßen extreme Bewegungstiere sind, sich also hauptsächlich über ihre Bewegungsmuster ausdrücken, auch in Spielformen, ist ihnen an der Entwicklung ihrer Möglichkeiten sehr gelegen. Sie haben ein sehr feines Gespür für ihren Körper und seine Möglichkeiten. So kann man in ihren Tollereien kaum Bewegungen beobachten, die gegen ihren Körper gehen. Mehr oder weniger verstehen sie es gut ihren Körper in einem günstigen Gleichgewicht zu halten wozu sie sehr betont den Hals und Kopf einsetzen. Seitengänge sieht man bei nicht in der Biegung geschulten Pferden nur als Trab- oder Galoppschenkelweichen im Vorwärts! Wenn wir uns nun durch die Ausbildung in ihre Bewegungsabläufe einmischen, entscheidet es sich ob sie dies für sich selbst als zuträglich wahrnehmen oder eben nicht.- Im zweiten Fall können wir uns zwar um die Zufriedenheit kümmern, indem wir belohnen und loben oder eben Druck nachlassen, aber das Pferd wird eine solche Art der Beschäftigung nicht als Förderung seiner selbst wahrnehmen. Es stellt sich uns zur Verfügung und lässt sich möglicherweise von unserer guten Stimmung mitreißen.
Im longenunabhängigen Longieren kann das Pferd die Situation so empfinden wie es sie in der Situation mit ranghöheren, oder geschickteren Pferden im Spiel kennt. Diese Spiel- und Kampfformen gehören ja auch zur Schulung des Pferdes!
Sowohl beim Reiten, als auch an der Longe bestehen wir darauf, dass die Pferde Reaktion auf uns zeigen, aber letztlich kontrollieren wir nicht gleichzeitig wie diese ausfallen sollte und daher würde ich nicht von Druck reden, sondern von fordernden Impulsen.
Ich glaube gerade die konsequente Absicht das Pferd fördern zu wollen, ist das entscheidende für das Pferd.

Ausblick auf 2020
Auf Grund von Erkenntnissen, die Konstanze Kopta über Facebook und in ihren Kursen vermittelt, wird sich meine Pferdearbeit etwas verändern. Ziele, die unerreichbar schienen, oder mir noch nicht bewusst, werden greifbarer. Noch bin ich in der Evaluationsphase inwiefern ich verändern muss und wie es mir möglich ist, dieses Wissen und Können von Konstanze Kopta umzusetzen. Bis zum Frühjahr will ich meine Schlussfolgerungen gezogen haben und diese dann auch in die Kurse und Ausbildung einbringen. Sobald ich so weit bin, will ich auch Ausbildungsangebote von Konstanze Kopta nutzen.

Termin: 26. – 28. Juni 2020

Kosten: 225,-Euro

Vertrauen schenken – Vertrauen finden

Sie haben Freude an Pferden und möchten erste gemeinsame Schritte wagen? Sie suchen für sich und Ihr Pferd neue Wege, um alte Verhaltensmuster aufzulösen? Diese Tage bieten Ihnen vielfältige Möglichkeiten, in gelassener Atmosphäre Berührungsängste abzubauen und Vertrauen (wieder) zu gewinnen:  Bewusste Kontaktaufnahme und Wahrnehmungsübungen des Pferdes lehren uns, die Befindlichkeit des Pferdes in unterschiedlichen Situationen wahrzunehmen und damit umzugehen: Beim Putzen in Verbindung mit Elementen aus TTouch, Physiotherapie und Druckpunktmassage sowie im Erproben und Verfeinern verschiedener körpersprachlicher Ausdrucksarten zwischen Mensch und Pferd in der Herde, beim Führen und freien Longieren. Zudem erweitern wir unsere Möglichkeiten durch Elemente aus der Körperarbeit zu Balance und Wohlfühlen auf dem Pferd – ob beim longenunabhängigen Longieren oder beim Reiten mit und ohne Longe.   Durch Kontaktaufnahme und Wahrnehmungsübungen des Pferdes beim Putzen in Verbindung mit Elementen aus TTouch, Physiotherapie und Druckpunktmassage – im Erproben und Verfeinern verschiedener körpersprachlicher Ausdrucksarten zwischen Mensch und Pferd in der Herde, beim Führen und freien Longieren.Zudem erweitern wir  unsere Möglichkeiten durch Elemente  aus der Körperarbeit zu Balance und Wohlfühlen auf dem Pferd. Ob beim Reiten an der Longe oder frei und beim longenunabhängigen Longieren.

Voraussetzung: Teilnahme mit eigenem oder mit Schulpferd möglich.

Datum: 11.- 14.06.2020 Kosten: 300,-Euro 2 Plätze frei

Intensivkurs, Unterricht und Beritt 

Anders als die anderen Kursformen bietet dieser Kurs eine Kombination aus Unterricht und Beritt. Anknüpfend an den individuellen Unterricht mit dem eigenen Pferd am Vormittag, beschäftige ich mich nach gemeinsamer Besprechung anstehender Ausbildungsschritte und Knackpunkte nachmittags selber mit dem Pferd. Dabei gebe ich permanent Rückmeldungen, so dass auf Entwicklungen und Veränderungen im jeweiligen Moment gezielt geachtet werden kann. Im Verlauf des Kurses schult sich so die Wahrnehmung und Beobachtungsfähigkeit, anfangs scheinbar einzelne Aspekte stellen sich in größere Zusammenhänge. Durch dieses vertiefte Verständnis nimmt jeder Kursteilnehmer nicht nur praktische Anregungen, sondern auch sehr hilfreiche Vorstellungen und Bilder für die Weiterarbeit mit. Voraussetzung: Teilnahme mit eigenem Pferd

Termin: 05.-07.06.2020

2 freiePlätze

Kosten: 300,-Euro

gemeinsame Mittagessen sind geplant

Kursleitung: Bettina Schürer und Jürgen Eismann

Wie finde ich zu besserem Gleichgewicht mit meinem Pferd?  Energie- und Körperarbeit für Reiter und Pferd

Mit Jürgen Eismann, Akupunktmassage Therapeut nach Penzel für Menschen und Pferde, Osteopath human und Tai Chi-Lehrer und Bettina Schürer. Meridianbehandlungen lösen Verspannungen und Blockaden bei Pferd und Reiter, wodurch höhere Beweglichkeit und besseres Körpergefühl zurückgewonnen wird. Elemente aus Tai Chi und Qi Gong helfen der Reiterin/dem Reiter, den eigenen Körper besser wahrzunehmen und zur Ruhe zu kommen. Beim Reiten, frei oder an der Longe, wirkt sich dies positiv auf die Balance, auf die Wahrnehmung des Zusammenspiels verschiedener Körperteile und auf die Verbindung zwischen Pferd und und Reiter aus. Der kompakte Sitz führt zur Verbindung mit der Bewegung des Pferdes, die Einwirkungen verfeinern sich, Einseitigkeiten und Schiefen richten sich wie von selbst.

Voraussetzung: Teilnahme mit eigenem Pferd empfohlen, nach Absprache mit Schulpferd möglich.

Termine:  15.-19. 07.2020 (ausgebucht) und 19. – 25. August 2020

Kosten: 360,-Euro

5- Täger, der Allrounder

Unser bewährter Allrounder bietet Zeit und Gelegenheit für verschiedenste Wünsche und individuelle Gestaltung: – Unterricht auf dem eigenen oder einem unserer Pferde, evtl. auch im Wechsel mit Beritt – Bodenarbeit um zur Basis für gemeinsames Tun, zu gemeinsamen Rhythmus  zu finden bis   Mensch und Pferd  sich vertrauensvoll aufeinander ausrichten. Bodenarbeit fördert auch die Beweglichkeit. – Gymnastizierung, Takt- und Rhythmusfindung, Seitbiegung entwickeln wir schon durch das longenunabhängige Longieren. Im freien Longieren loten wir das Wechselspiel von Führen und Folgen aus.  Sitzlongen dienen der gezielten Schulung von Sitz und Einwirkung aus der Bewegung, oder auch zum Wohl- und Einfühlen.

Voraussetzung: Teilnahme mit eigenem oder mit Schulpferd möglich.

https://youtube.com/watch?v=zoKLWup9j7s%22+frameborder%3D%220%22+allow%3D%22accelerometer%3B+autoplay%3B+encrypted-media%3B+gyroscope%3B+picture-in-picture%22+allowfullscreen%3E%3C

Neu: Workshop von der Horizontalität zur Vertikalität von Anfang an

oder weg vom Schub hin zur Tragkraft

Da ich in diesen Tagen mit einem für mich neuen Konzept experimentieren will, finde ich Workshop passender als Kurs. Es wäre scjön wenn Teilnehmer hinzukommen, die sich auch auf diesem Weg befinden.

Wir wollen den Pferden zu Balance im Stehen und Gehen verhelfen, indem  wir sie sich in ganz kleinen, langsamen Schritten ausrichten lassen. Das Ziel dabei ist, dass keine Ausweichbewegungen mehr nötig sind, weil sich die Wirbelsäule naturgemäß ausrichten kann.

Wir achten auf die Reaktionen der Pferde, denn sie verfügen über eine eigene Bewegungsintelligenz. Daher gilt es Aufgaben zu finden, durch die sich die Pferde korrigieren können, ohne dass wir manipulieren. Bei dem einen Pferd kann es sein dass es ihm hilft wenn wir die Kruppe beschäftigen, bei dem anderen die Schulter.

Dabei werden wir unseren Blick schulen.

Wir beginnen mit diesen Aufgaben vom Boden und dann unter dem Sattel. Folglich können sowohl Jungpferde als auch “alte Hasen” teilnehmen.

Voraussetzung: Teilnahme mit eigenem oder Schulpferd möglich

Termin: 11. – 13. September 2020

Kosten: 225,- €


Neu: Workshop, wir experimentieren den Weg aus der Horizontaöität zur Vertikalitat von Anfang an. In kleinen Schrittend

Termin: 03. – 05.07. 2020

Kosten: 225,- Euro

Beurteilung von Exterieur und Bewegung

Es geht darum eine Bestandsaufnahme zu machen, Entwicklungen festzustellen. Wir behandeln Ursachen und leiten einen Ausblick auf die folgenden Ausbildungsschritte ab. Täglich gibt es 2 praktische Teile und eine Besprechung zur Aufarbeitung der Übungen. Es ist sinnvoll erst an dem Workshop teilzunehmen um die Grundlagen zu kennen auf denen sich die Korrekturen aufbauen. Die Beurteilung des Pferdeexterieurs steht im Zusammenhang mit der Ausbildung des Pferdes. Es werden gezielte Förderungsmöglichkeiten für das jeweilige Pferd – Reiter-Paar (an Hand von Gast- und Schulpferden und von Videoaufnahmen) gegeben. Voraussetzung: Teilnahme mit eigenem Pferd empfohlen, nach Absprache mit Schulpferd möglich.

Kontakt

Kursanmeldung_BettinaKursanmeldung_BettinaKursanmeldung_Bettina

Terminabsprachen außer der Reihe sind möglich. Ebenso gibt Bettina Schürer Kurse vor Ort, wenn kleine Gruppen Interesse anmelden.

Hier gehts zum